Über das Institut

Das Rätselhafte ist die schönste Erfahrung, die wir haben können.
Sie ist die fundamentale Empfindung, die an der Wiege wahrer Kunst
und wahrer Wissenschaft steht. Wer auch immer sie nicht kennt und
sich nicht mehr wundern, nicht mehr staunen kann, ist so gut wie tot,
und seine Augen sind trüb.”
(Albert Einstein)

Das PRIVATE DÜSSELDORFER INSTITUT FÜR KUNST UND WISSENSCHAFT E. V. wurde im Januar 2014 als gemeinnütziger Verein von sieben kunst- und wissenschaftsinteressierten Düsseldorfern gegründet. Es bündelt verschiedene gemeinnützige Aktivitäten in den Bereichen Kunst und Wissenschaft, die bisher unter anderen Flaggen segelten.

Warum die Verbindung von Kunst und Wissenschaft? Manche sagen, die Wissenschaft sei auch eine Kunst und die Kunst selber nur ein Produkt der Wissenschaft, begierig von Marktkräften instrumentalisiert. Wir sagen: Unabhängig von den korrelativen Verbindungen unterscheiden Kunst und Wissenschaft den Menschen grundlegend von anderen Lebewesen. Beides zu erforschen und zu begreifen ist ein wesentlicher Ansatz auf dem epistemologischen Weg zu einer “gewissen Gewissheit”. Die Kunst als Manifest der menschlichen Phantasie und Einbildungskraft, die Wissenschaft als Mechanismus zu Erlangung praktischer und allgemeiner Erkenntnisse über uns und unsere Natur. In beiden Feldern wird mit Leidenschaft gestritten, wobei Wissenschaft sich oftmals paradigmatisch verstört zeigt, die Kunst jedoch in ihrer reinen Anmutung zu allen Schandtaten bereit ist. Und wir sagen auch, dass man Kunst und Wissenschaft begreifen muss, um zu einer wahren Erkenntnis über das Wesen des Menschen zu kommen. Denn letztlich kann eine finale Weltenerkenntnis, im Großen wie im Kleinen, nur über den Menschen führen – in der Ausführung wie in der Interpretation.

Konkret bedeutet das eine soziologische und ökonomische Auseinandersetzung mit der Kunst und der Kunstwelt, insbesondere im Bereich der bildenden Kunst, der sich einer unmittelbaren Bewertung in einigen wichtigen Bereichen zu entziehen versucht. Und eine Auseinandersetzung mit der Wissenschaft, die sich in ihren Institutionen an Paradigmen klammert und keinen Platz für kreativen, künstlerischen Freiraum bietet. Es waren in der Vergangenheit oftmals von Institutionen zunächst “verschonte” Privatgelehrte, die große Betrachtungs- und Erkenntnisumstürze brachten – so wie Charles Darwin in der Biologie oder Albert Einstein in der Physik. Und gerade heute, da die Wissenschaft in den praktischen Anwendungen riesige Fortschritte macht, aber in den großen Themen mehr offene Fragen denn Antworten produziert, ist eine Freiheit der Forschung gefragt, die über eine Freiheit der Universitäten und Lehrstuhlinhaber hinausgeht – die Freiheit eines jeden Forschers und des Forschens muss gelten, frei von Dogmen, Gedankenbrettern und fragwürdigen Spielregeln!

DAS DIKUW ist nach Bescheinigung des Finanzamts Düssseldorf-Altstadt vom 29. Januar 2014, Steuernummer 103/5921/1498, als steuerbegünstigten Zwecken dienend – also gemeinnützig – anerkannt.