Ausschreibung

Der Hans Driesch Wissenschaftspreis, dotiert mit 2.000 Euro und einer Urkunde, soll kompetenten und wissenschaftlich untermauerten Mut und/oder innovatives, disziplinübergreifendes Denken auszeichnen. Es geht nicht um die fachliche Bewertung einer wissenschaftlichen Meinung oder Arbeit, das soll der Preis nicht leisten. Es geht um den Willen, die Fähigkeit und den Mut von Forschern mit neuen Gedanken und/oder Forschungsergebnissen Paradigmen fundiert und seriös zu hinterfragen.

Forscher, die aufgrund ihrer Forschung und zudem faktenorientiert (aber nicht etwa politisch motiviert oder weil sie eine „wissenschaftliche USP“ oder den Zugang zu aktuellen finanziellen „Töpfen“ suchen) neue Wege aufzeigen/aufgezeigt haben und/oder bestehende Paradigmen in Frage stell(t)en, auch solche, die reduktionistische Pfade verlassen, und sich um Erkenntnisfortschritt im Sinne der Erkenntnis bemühen, sollen prämiert werden.

Vorschläge zur Nominierung

Vorschläge für Nominierungen können jederzeit eingereicht werden, für die Verleihung in einem Jahr muss der Vorschlag jedoch bis spätestens 31. März des entsprechenden Jahres eingereicht worden sein: 

Grundsätzlich gilt ein Vorschlagsrecht für Jedermann. Der Vorschlag erfolgt durch eine kurze Begründung, formlos auf maximal einer DIN A4-Seite, und eine Literaturliste mit den Arbeiten des zu Nominierenden. Vorgeschlagen werden darf jeder promovierte Forscher, ohne weitere Beschränkungen etwa regionaler, fachlicher oder inhaltlicher Art. Diese ersten Vorschläge müssen bis Ende März eines Jahres eingereicht sein.

In einer zweiten Stufe werden dann aus diesen Vorschlägen von der Jury maximal drei Kandidaten ausgesucht und ggfs. weitere Begründungen eingefordert. Vorschlagende sollten sich also bereit erklären, auf Bitte der Jury ihren Vorschlag inhaltlich zu erweiteren bzw. zu präzisieren.

Aus den drei Kandidaten wird dann der Preisträger ermittelt, der im Dezember des Jahres in einer feierlichen Veranstaltung ausgezeichnet wird.

Vorschläge bitte per E-Mail und im pdf-Format an nominierung@hans-driesch-preis.org einsenden. Maximal eine DIN-A4-Seite Begründung, dazu eine Literaturliste mit Arbeiten des Vorgeschlagenen.